Termine
30. Mai 2016 - 11. Juni 2016: Lehrgang Truppmann 2.1 01/2016
2. Juni 2016: Dienstbesprechung LZF (Wulfen)
3. Juni 2016, 19:30: Einfache technische Hilfeleistung
13. Juni 2016 - 2. Juli 2016: Lehrgang Truppmann 2.2 01/2016

Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Löschzug Holsterhausen!

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Dorsten geben. Wir informieren über aktuelle Einsätze und Geschehnisse und stellen unseren Fuhrpark und die Ausrüstung vor.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an uns!

Ihr Löschzug Holsterhausen


Brandbekämpfung an der Marienstraße - Gemeinsame Einsatzübung

Lukas Bartoszak
Am 20. Mai 2016
In Unsere Tätigkeiten 2016

Zu einer gemeinsamen Einsatzübung trafen sich am vergangenen Freitagabend die Löschzüge Holsterhausen und Hervest 1. Ein in Brand geratenes Objekt an der Marienstraße mit mehreren Vermissten forderte die Einsatzkräfte in dieser Übungslage.

Neben der Personensuche im verqualmten Objekt und der Brandbekämpfung durch mehrere Atemschutztrupps im Innenangriff wurde das Heranschaffen von Löschwasser aus einer längeren Entfernung trainiert. Das Wasser wurde mittels Tragkraftspritze aus einem entfernt gelegenen Bachlauf über eine lange Wegstrecke bis zum Brandobjekt gefördert.

Nach der Übung wurde das Gebäude mittels Hochleistungslüfter wieder rauchfrei gemacht.

Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfall - Rettung von zwei eingeklemmten Personen

Lukas Bartoszak
Am 1. April 2016
In Unsere Tätigkeiten 2016

Neben der ursprünglichen Aufgabe, der Bekämpfung von Schadensfeuern, gehört auch die umfangreiche technische Hilfeleistung, die mittlerweile den Großteil des Alltagsgeschäftes bestimmt, in den Aufgabenbereich der Feuerwehren. Die Hilfe nach Unwetterereignissen, die Rettung von Personen aus Höhen und Tiefen, die Tierrettung, Türöffnungen in Amtshilfe für die Polizei oder die Beseitigung von Umweltschäden sind nur wenige Beispiele.

Um Mensch und Tier in Not- oder Zwangslagen adäquat helfen zu können, setzt die Feuerwehr Dorsten ein hohes Maß an die ständige Aus- und Weiterbildung in allen Fachbereichen des Feuerwehrdienstes. Löschzugintern werden die verschiedensten Szenarien in Einsatzübungen und theoretischem Fachunterricht bewältigt und immer wieder neue Techniken und Gerätschaften erprobt.

Da jeder Einsatz abgesehen vom Alarmstichwort (z.B. Wohnungsbrand, Verschlossene Tür, Verkehrsunfall etc.) anders ist, ist die Herangehensweise der eingesetzten Kräfte immer wieder den Gegebenheiten anzupassen.

Im Jahr 2015 wurden rund 305.000 Unfälle mit Personenschaden im Straßenverkehr polizeilich erfasst. Dank der weiterentwickelten Automobil- und Sicherheitstechnik konnte die Zahl der Unfalltoten (2015: ca. 3.500 Verkehrstote) in den letzten Jahren zwar erheblich gesenkt werden, jedoch bringt die moderne Fahrzeugtechnik auch das stärkste feuerwehrtechnische Gerät und den Handlungsspielraum mitunter an seine Grenzen.

Am vergangenen Übungsabend beschäftigten sich die Mitglieder des Löschzug Holsterhausen mit der Rettung von zwei eingeklemmten Personen. Die Einsatzkräfte, verteilt auf drei Fahrzeuge, erreichten die Übungsstelle in einem realistischen zeitlichen Abstand und leiteten die Maßnahmen zur Befreiung der Eingeklemmten ein.

Neben der technischen Rettung musste die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert werden sowie das Fahrzeug und der Brandschutz gesichert werden. Die Schwierigkeit bestand daran, dass das Fahrzeug nur von der Beifahrerseite aus zu erreichen war, die Fahrerseite war gegen eine (simulierte) Hauswand gedrückt.

Während die "Verletzten" durch einen Feuerwehrmann betreut und mit Decken gegen Glasstaub und Schmutz geschützt wurden, stabilisierte der Angriffstrupp das Fahrzeug mit Unterbaumaterialien und öffnete mit Spreizer und Schneidgerät die Beifahrertür. Der Fußraum wurde mittels Spreizer vergrößert und die erste Person gerettet. Um den Fahrer befreien zu können, wurde der Beifahrersitz demontiert und das Dach teilweise abgenommen.

Mit einer abschließenden Manöverkritik und einigen Tipps für zukünftige Vorgehensweisen wurde die Einsatzübung erfolgreich beendet.

Im Einsatzfall geschieht die technische Rettung in Absprache mit dem Rettungsdienst (Notarzt), der den medizinischen Status des Patienten beurteilt und ständig überwacht. Bestenfalls wird der traumatisierte Patient innerhalb einer Stunde nach Unfallereignis einer Unfallklinik zugeführt. Durch Schwierigkeiten und Komplikationen trifft die Rettung innerhalb der "Goldenen Stunde" jedoch nicht auf jeden Verkehrsunfall zu.


Letzte Aktualisierung: 02. April 2016